Kolpingsfamilie Buchholz

Kolpingsfamilie Buchholz

Die Funkstation der Kolping Familie Buchholz.

Die Sonderstation DAØKOL aus dem OV E33 konnte sehr viele QSOs im Monat März 2015 auf vielen Bändern und in verschiedenen Betriebsarten durchführen. Verbunden mit einem Tag der Offenen Tür an der Jubiläumsfeier „5Ø Jahre Kolpingsfamilie Buchholz“ wurde die Funkstation von vielen Gästen besucht. Es hat den Funkern sehr viel Spaß bereit.

50 Jahre Kolpingsfamilie Buchholz in der Nordheide

Pater Kuhnert zum Thema Flüchtlinge
copyright Thomas Emmler

Die Kolpingsfamilie trifft sich in der Regel an jedem 1. und 3.Freitag Monat im Pfarrheim. Doch zu jeder Regel gibt es Ausnahmen. Genaues entnehmen sie bitte unserem Programm, welches im Download ihnen zur Verfügung steht. Unser vielfältiges Programm beinhaltet Vorträge, Gesprächsrunden religiöser, politischer oder anderer Art und natürlich auch den geselligen Teil wie Preisskat, Heidewanderung oder auch Radtouren. Wichtig sind uns auch unsere jährlich stattfindenden Aktionen wie Kleider- und Schuhsammlungen. Jeder ist herzlich eingeladen an unseren Veranstaltungen teilzunehmen oder noch besser – mitzumachen. Unsere Kolpingsfamilie lebt vom Engagement eines jeden einzelnen!

Thomas Emmler (Vorsitzender)

Download:

Kolping Programm 2018 2. Halbjahr

Kolping Programm 2018 1. Halbjahr

Kolping Programm 2017 2.Halbjahr

Kolping Programm 2017 1.Halbjahr

 

 

 

copyright Thomas Emmler

copyright Thomas Emmler

copyright Thomas Emmler

copyright Thomas Emmler

copyright Thomas Emmler

Reinigungsaktion – Kolping packt an

Nicht alles bleibt immer wie es war. Seit Jahren gibt es einen Anpacktag, zumindest einmal im Jahr, um unser Pfarrheim auf Vordermann zu bringen. In diesem Jahr konnten die Gruppen diesen Tag im Okt/Nov frei wählen. Unsere Aufgabe bestand in der Reinigung der Außenfassade des Pfarrheimes. Die weißen Dachplatten (umgangssprachlich oft als Eternitplatten bezeichnet) sollten doch wieder in neuem Glanze erstrahlen. Gewappnet mit Wassereimern und Schwämmen ging es an die Arbeit, auf gesicherten Leitern oder sogar direkt aufs Dach. In Teams wurde dem Dreck und Grünalgen der Garaus gemacht. Zusammen mit Mitgliedern der Funkergruppe wurde diese Aktion von vielen Kolpingern tatkräftig unterstützt. Als Bonus zu der Putzarbeit wurde auch der Parkplatz entlang der Straße unmittelbar vor dem Pfarrheim von dem bis zu einem ¾ Meter hohem Unkraut befreit. Uns hat es Spaß gemacht und wir hatten auch Zeit für Gespräche untereinander. Ein Dank an alle Helfer! Thomas Emmler (Vorsitzender)

 

„Mein Schuh tut gut!“

Aktion beendet ! Wir danken für 668 Paar Schuhe

Vor einigen Wochen haben wir viel Werbung für unsere Aktion „Mein Schuh tut gut!“ gemacht.Immer wieder wurden Schuhe abgegeben und inzwischen haben wir diese Aktion abschlossen. 

Heute Morgen habe ich 21 Pakete bis zu 31kg schwer, voll mit Schuhen, zum Paketamt gebracht. Die Postämter und Filialen haben diese Menge dankend abgelehnt. Die Zeitungen schreiben aktuell ja viel darüber. Für mich war die Lösung Paketamt auch besser. (weniger schleppen)Mit vollem Anhänger und auch im Pkw noch Pakete, ging es dann in aller Herrgottsfrühe los. 

Ich möchte allen danken, die zum Erfolg dieser Aktion beigetragen haben. Für jedes einzelne Schuhpaar aber auch den Helfern, die die vielen Tüten zusammengetragen und wenn nötig zusammengebunden und verpackt haben. Ganz besonders möchte ich unserem Hausmeister Winfried Rodehau danken. Er war unser emsigster Helfer. Sogar mit der Schiebkarre hat er aus dem Kindergarten die Schuhe eingesammelt. 

Ich freue mich, nun unser tolles Sammelergebnis verkünden zu können: 

668 Paar Schuhe sind es nun geworden.  

Herzlich Dank und ein „Vergelt´s Gott“ 

Thomas Emmler(Vorsitzender)

Kolpingfamilie Buchholz i.d.N.

Über 80 Kolpinger und Gäste kamen auf Einladung des Bezirksverbandes Unterelbe am 21. August
2017 ins Buchholzer Pfarrheim, um sich über die Bundestagswahl und die Ziele der Direktkandidaten der beiden Volksparteien CDU und SPD zu informieren. Eingeladen waren für die SPD Svenja Stadler MdB und für die CDU Michael Grosse-Brömer. Nach der persönlichen Vorstellung der Kandidaten ergab sich eine rege Diskussion über verschiedene aktuelle bundespolitische Fragen, wie zum Beispiel: Was ist soziale Gerchtigkeit? Wer ist arm, wer ist reich? Was kann getan werden, um die Schere zwischen Arm und Reich nicht weiter auseinander driften zu lassen? Auch die Themen „Klimawandel“ und Europa sowie das Verhältnis zur Türkei wurden beleuchtet. Svenja Stadler beleuchtete besonders die Rolle von Frauen und Kindern in der Gesellschaft, während Michael Grosse-Brömer die wirtschaftlichen Aspekte und die Zukunftsfähigkeit der Bevölkerung in den Vordergrund rückte. Man merkte ihm den Sachverstand an, den er besonders durch seine Tätigkeit als parlamentarischer Geschäftsführer erworben hatte. Svenja Stadler arbeitet im Bundestag im Ausschuss für Familienfragen und möchte diese Tätigkeit fortsetzen. Dafür warb sie mit ihrem Einsatz. Ein informativer Abend, wobei nach 2 Stunden Diskussion, trotzdem noch viele Fragen offen geblieben sind.

Brasilianische Delegation zu Gast in unserer Kolpingsfamilie

Am Mittwoch, den 13.Sep.2017 konnten wir unsere brasilianischen Gäste und ihre Begleiter, Busfahrer und Dolmetscher, herzlich in unserem Pfarrheim „Willkommen“ heißen. Die Gruppe ist auf Einladung unseres Diözesanverbandes (DV) Hildesheim zu uns gekommen, um unser Bistum und selbstverständlich auch die Orte des Wirkens unseres Gründers Adolph Kolping, Kerpen und Köln zu besuchen.

Alle 3 Nächte hieß es für sie, ein neues Quartier zu beziehen, neue Gastgeber kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen. Sprachliche Barrieren gab es, ja, doch mit zwei Dolmetschern und Übersetzungsprogrammen via Internet konnte man sich verständigen. Die Amtssprache ist in Brasilien portugiesisch und das ist auch die einzige Sprache, die unsere Gäste beherrschten. Nichts mit Deutsch, Englisch oder Französisch, was bei uns so üblich ist. Luciano, der Dolmetscher, der die Gruppe begleitete, war schon vor einigen Jahren für ein Jahr in Deutschland und hat während seines Aufenthaltes unsere Sprache erlernen können. Christoph Klose aus Hildesheim, unser zweiter Dolmetscher, war zuvor in Brasilien zum Austausch gewesen und ist seitdem dieser Sprache mächtig. Die Gruppe selbst bestand aus 12 Brasilianern im Alter von 35 bis 74 Jahren und den 3 deutschen Begleitern und war mit zwei VW-Bussen unterwegs. Zum Schlafen teilten wir die Gruppe auf und so blieb die eine Hälfte in Buchholz, die andere Hälfte nächtigte dann in Neu Wulmstorf. Unser Bestreben war, nach Möglichkeit Privatquartiere zu finden, um auch den persönlichen Kontakt zu fördern, denn gerade das macht eine Partnerschaft aus. Schon am zweiten Tage merkte man dies.

Was aber bietet man Brasilianern, die gerade aus Köln kommen, bei uns in der Nordheide? Wir setzten auf Hamburg mit seinem Hafen, Rathaus und der Elbphilharmonie. Schon die Fahrt dorthin war an diesem Tage eine kleine Herausforderung. Tags zuvor hatte ein Sturm der S-Bahn-Linie arg zugesetzt und dass bekamen wir gut zu spüren. Aber bestes Sonnenwetter, besonders bei unserer kleinen Hafenrundfahrt mit den Fähren ließen die Problematiken der Anreise schnell vergessen. Ein Fischbrötchen an den Landungsbrücken, um norddeutsche Leckereien kennenzulernen, gehörte selbstverständlich dazu. Am Folgetag machten wir einen Ausflug in die Heide, um nach all den vielen Großstadt-impressionen der Vortage zur Ruhe zu kommen in Wald und Heide. Start war Undeloh, dann Fußmarsch zum Wilseder Berg. Von dort nach Wilsede zum Mittagessen und wer sich nicht ausruhen musste, nutzte die Gelegenheit, sich den kleinen Heideort näher anzusehen. Zurück ging es per Kutsche nach Undeloh. Unmittelbar vor Erreichen unseres Start/Zielpunkt begann es zu regnen, kurz und heftig, um unmittelbar beim Ausstieg die Sonne wieder im Gesicht zu spüren. Dank Verdeck auf der Kutsche wurde aber keiner nass. Die Abende wurden von den 3 beteiligten Kolpingsfamilien, neben Buchholz und Neu Wulmstorf auch Winsen gestaltet. Bei einem deftigen Chili Con Carne wurde die Region unseres Bezirkes mit dem Kurzprogramm der folgenden drei Tage vom Vorsitzenden Thomas Emmler, vorgestellt. Man möchte ja auch wissen, wo man ist bzw. sein wird in den kommenden Tagen. Unser Pfarrer begrüßte die Delegation und zeigte auch ein kurzes Video über unseren Kirchumbau. Am Donnerstag war das abendliche Treffen in Winsen mit Vorstellung der örtlichen Aktionen, wie z.B. Kleidersammlung aber auch der Projekte der Brasilianer. Wie wichtig unsere Unterstützung ist, wurde gerade auch mit den Brunnenprojekten deutlich. Ohne Wasser gibt es kein Leben und Wassermangel führt letztendlich zur Landflucht. Die Brunnen aber lassen die Leute sesshaft bleiben. Wie aber gestaltet sich die örtliche Kolpingarbeit? Die Brasilianer schauen wo Hilfe gebraucht wird und engagieren sich. Sie leben vom Miteinander, der Solidarität, fordern aber auch Verbindlichkeiten anderer ab, nehmen sich Problematiken an und schauen nicht weg, sondern helfen so gut wie sie es können. Zusammen die Zukunft gestalten – so haben wir sie erlebt. Immer offen, freundlich und singend, das kann auch bei einer Bahnfahrt sein – manchmal vermisse ich den kleinen Brasilianer in mir. Den dritten Abend schlossen wir in Neu Wulmstorf ab in Ergänzung mit einem Abschlußgottesdienst in Buxtehude, bevor es dann am Samstag früh Abschied nehmen hieß. Für unsere Gäste ging es nun nach Hannover, der letzten Station ihrer Reise. Wir sagen Dank und wünschen ihnen alles Gute in ihrem Land und hoffen, dass sie dieser Besuch reich an Erfahrungen gemacht hat, die sie positiv für sich und ihre Kolpingarbeit umzusetzen vermögen. Wissenswertes: Insgesamt gibt es in Brasilien in 20 Bundesstaaten rund 250 Kolpingsfamilien mit 5.600 Mitgliedern. Unsere Kolpinger kamen aus dem Nordosten von Brasilien, aus den Bundesländern Ceará, Pernambuco und Alagoas. (Auf der Landkarte ist das der Zipfel der in den Atlantik reicht. ) Hierzu pflegt unser Diözesanverband eine enge Partnerschaft.

Thomas Emmler (Vorsitzender der Kolpingsfamilie)

Kolpingsfamilie und Zukunftsinfo mit MINT

Die Kolpingsfamilie besuchte im Rahmen der gesellschaftlichen Information die Zukunftswerkstatt in Buchholz, die vom Landkreis Harburg stark gefördert wird.

 

MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) sind die Schwerpunkte dieser Einrichtung. Zu Beginn erhielten wir eine Einführung vom Leiter der Institution, Herrn Prof. Dr. Wolfgang Bauhofer, mit einem interessanten Film über schon erfolgte und geplante Projekte. Ziel der Einrichtung ist, die Neugier auf MINT nachhaltig zu fördern und bei Projekten zu begleiten.

Wir konnten selbst an einigen Projekten unser Wissen und Können testen. Für einige Teilnehmer war die Arbeitsweise eines 3-D-Druckers etwas vollkommen Neues, vor allem die Möglichkeiten, die so ein spezieller Drucker beinhaltet. Es können Schrauben, Muttern und organische Substanzen hergestellt werden.

 

Die Veranstaltung war sehr informativ und aufschlussreich, vor allem, welche Möglichkeiten den Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Förderung angeboten werden.

Alle Interessierten sind zum nächsten Tag der offenen Tür am 27. Januar 2018 (Samstag) ab 10.00 Uhr herzlich eingeladen.

 

(Hubert Franke)