Zoom-Video-Gottesdienst und Fastenzeit

Notebook mit betenden Händen

Statt Präsenzgottesdienst feiern wir online live einen Video-Gottesdienst in der Pfarrei St. Petrus

Leider sind die Inzidenzzahlen des Landkreises Harburg nachwievor über 50, sodass die Präsenzgottesdienstes auf sich warten lassen.

Wir bieten Ihnen / Euch an den Sonntagen, an denen kein Präsenzgottesdienst gefeiert werden kann einen Zoom-Video-Gottesdienst um 11.00 Uhr an.

Der Gottesdienst findet live statt. Sie / Ihr könnt ohne und mit Kamera oder Mikrofon teilnehmen.

Der nächste Gottesdienst:

Sonntag, 28. Februar 2021 um 11.00 Uhr
Zweiter Fastensonntag Lesejahr B

Der Zugangslink gilt für die nächsten Gottesdienste (notfalls bis 14.03.2021):

https://us02web.zoom.us/j/88661437963?pwd=R2ZjRWh3bVhTamlmK2tnVEVNemRWQT09


Wir laden ein:

Wöchentlichen Austausch zur Fastenzeit

Donnerstag um 20.00 Uhr.

Wir schließen mit einem kurzen Gebet mit Elementen aus dem virtuellen Donnerstagabendgebet.

Dies soll ein Austausch über die Fastenzeit, über den Impuls aus dem Klimafasten und über Gott und die Welt sein.

Materialien zum Klimafasten:  https://www.klimafasten.de/wochenthemen-2021

Der Einwahllink für alle Veranstaltungen ist hier:

https://us02web.zoom.us/j/86145606608?pwd=Z0RhRUtrWVhqSjBUYWEvcjhNd1pBQT09

Meeting-ID: 861 4560 6608
Kenncode: 650293

Folgenden Daten jeweils um 20.00 Uhr:

  • 18.Feb..2021

  • 25.Feb..2021

  • 04.März.2021

  • 11.März.2021

  • 18.März.2021

  • 25.März.2021

 


MISEREOR-Hungertuch 2021 „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ von Lilian Moreno Sánchez © MISEREOR - © Härtl/MISEREOR

Texte zum Gottesdienst am Sonntag dem 28.02.2021 um 11.00 Uhr:

2. Fastensonntag (Lesejahr B)

ERÖFFNUNG

Einzug

  • Lied: Sonne der Gerechtigkeit (Gl 481, 1+6+7)

Kreuzzeichen, Liturgischer Gruß und Einführung


Christusrufe (Lied)

V Herr Jesus, du bringst uns das Licht des unvergänglichen Lebens: Kyrie, eleison.
A Kyrie, eleison.

V Du hast uns aus Gnade zu dir gerufen: Christe, eleison.
A Christe, eleison.

V Du bist der auferweckte Menschensohn: Kyrie, eleison.
A Kyrie, eleison.

Vergebungsbitte und Tages- bzw. Eröffnungsgebet

 

VERKÜNDIGUNG DES WORTES GOTTES

LESUNG

Lesung aus dem Buch Génesis  (L Gen 22,1–2.9a.10–13.15–18 )

In jenen Tagen stellte Gott Abraham auf die Probe. Er sprach zu ihm: Abraham! Er sagte: Hier bin ich. Er sprach: Nimm deinen Sohn, deinen einzigen, den du liebst, Ísaak, geh in das Land Moríja und bring ihn dort auf einem der Berge, den ich dir nenne, als Brandopfer dar!

[3 Frühmorgens stand Abraham auf, sattelte seinen Esel, nahm zwei seiner Jungknechte mit sich und seinen Sohn Ísaak, spaltete Holz zum Brandopfer und machte sich auf den Weg zu dem Ort, den ihm Gott genannt hatte.
Als Abraham am dritten Tag seine Augen erhob, sah er den Ort von Weitem. Da sagte Abraham zu seinen Jungknechten: Bleibt mit dem Esel hier! Ich aber und der Knabe, wir wollen dorthin gehen und uns niederwerfen; dann wollen wir zu euch zurückkehren.

Abraham nahm das Holz für das Brandopfer und lud es seinem Sohn Ísaak auf. Er selbst nahm das Feuer und das Messer in die Hand. So gingen beide miteinander.
Da sprach Ísaak zu seinem Vater Abraham. Er sagte: Mein Vater! Er antwortete: Hier bin ich, mein Sohn! Dann sagte Ísaak: Hier ist Feuer und Holz. Wo aber ist das Lamm für das Brandopfer? Abraham sagte: Gott wird sich das Lamm für das Brandopfer ausersehen, mein Sohn. So gingen beide miteinander.]

Als sie an den Ort kamen, den ihm Gott genannt hatte, baute Abraham dort den Altar, schichtete das Holz auf, [band seinen Sohn Ísaak und legte ihn auf den Altar, oben auf das Holz.] Abraham streckte seine Hand aus und nahm das Messer, um seinen Sohn zu schlachten.

Da rief ihm der Engel des HERRN vom Himmel her zu und sagte: Abraham, Abraham! Er antwortete: Hier bin ich. Er sprach: Streck deine Hand nicht gegen den Knaben aus und tu ihm nichts zuleide! Denn jetzt weiß ich, dass du Gott fürchtest; du hast mir deinen Sohn, deinen einzigen, nicht vorenthalten.

Abraham erhob seine Augen, sah hin und siehe, ein Widder hatte sich hinter ihm mit seinen Hörnern im Gestrüpp verfangen. Abraham ging hin, nahm den Widder und brachte ihn statt seines Sohnes als Brandopfer dar. [Abraham gab jenem Ort den Namen Der HERR sieht, wie man noch heute sagt: Auf dem Berg lässt sich der HERR sehen.

Der Engel des HERRN rief Abraham zum zweiten Mal vom Himmel her zu und sprach: Ich habe bei mir geschworen – Spruch des HERRN: Weil du das getan hast und deinen Sohn, deinen einzigen, mir nicht vorenthalten hast, will ich dir Segen schenken in Fülle und deine Nachkommen überaus zahlreich machen wie die Sterne am Himmel und den Sand am Meeresstrand. Deine Nachkommen werden das Tor ihrer Feinde einnehmen. Segnen werden sich mit deinen Nachkommen alle Völker der Erde, weil du auf meine Stimme gehört hast.

Wort des Lebendigen Gottes – Dank sei Gott!

 

Antwortpsalm 116 (15), 10 u. 15.16–17.18–19

Kv Ich gehe meinen Weg vor Gott im Lande der Lebenden. – (GL 629, 3)

Ich glaube – auch wenn ich sagen muss: *
Ich bin tief erniedrigt!
15Kostbar ist in den Augen des Herrn *
der Tod seiner Frommen. – (Kv)

16Ach Herr, ich bin doch dein Knecht, / dein Knecht bin ich, der Sohn deiner Magd! *
Gelöst hast du meine Fesseln.
17Ich will dir ein Opfer des Dankes bringen, *
ausrufen will ich den Namen des Herrn. – (Kv)

18Meine Gelübde will ich dem Herrn erfüllen *
in Gegenwart seines ganzen Volkes,
19in den Höfen des Hauses des Herrn, *
in deiner Mitte, Jerusalem. – Kv

 

 

Zweite Lesung (wird im Gottesdienst nicht gelesen) (röm 8,31b-34)

Gott hat seinen eigenen Sohn nicht verschont Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Rom. Schwestern und Brüder! Ist Gott für uns, wer ist dann gegen uns? Er hat seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben – wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken? Wer kann die Auserwählten Gottes anklagen? Gott ist es, der gerecht macht. Wer kann sie verurteilen? Christus Jesus, der gestorben ist, mehr noch: der auferweckt worden ist, er sitzt zur Rechten Gottes und tritt für uns ein.

 

EVANGELIUM

Mk 9,2-10

  • Ruf: Christus Sieger, Christus König! (Gotteslob 560, 1)

Aus der leuchtenden Wolke rief die Stimme des Vaters:
Das ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören.

+Aus dem heiligen Evangelium nach Markus.

In jener Zeit nahm Jesus Petrus, Jakobus und Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg, aber nur sie allein.

Und er wurde vor ihnen verwandelt; seine Kleider wurden strahlend weiß, so weiß, wie sie auf Erden kein Bleicher machen kann. Da erschien ihnen Elíja und mit ihm Mose und sie redeten mit Jesus.

Petrus sagte zu Jesus: Rabbi, es ist gut, dass wir hier sind. Wir wollen drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elíja. Er wusste nämlich nicht, was er sagen sollte; denn sie waren vor Furcht ganz benommen.

Da kam eine Wolke und überschattete sie und es erscholl eine Stimme aus der Wolke:
Dieser ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören.
Als sie dann um sich blickten, sahen sie auf einmal niemanden mehr bei sich außer Jesus.

Während sie den Berg hinabstiegen, gebot er ihnen, niemandem zu erzählen, was sie gesehen hatten, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden sei.
Dieses Wort beschäftigte sie und sie fragten einander, was das sei: von den Toten auferstehen.

Evangelium unseres Herrn Jesus Christus.

  • Ruf: Christus Sieger, Christus König! (Gotteslob 560, 1)

Aussprache - Predigtgespräch

LOBPREIS

Gott hat zu uns gesprochen in den heiligen Schriften. Wir haben sein Wort gehört.
Im Sonntäglichen Lobpreis geben wir ihm Antwort.
Wir vereinen uns mit allen Engeln im Himmel und rufen:
Hosanna, hosanna, hosanna in der Höhe!

Sprecher*in 1

Hosanna rufen wir dir zu,
Gott, Schöpfer des Himmels und der Erde,
Gott des Lebens,
Gott der Freiheit,
Gott der Gerechtigkeit,
Gott der Barmherzigkeit,
Gott, unserem Vater.
Hosanna, hosanna, hosanna in der Höhe!

Sprecher*in 2

Hosanna rufen wir dir zu, Gott,
für dein Wort, das uns umtreibt,
für dein Warten auf uns,
für die Freiheit, umzukehren zu dir,
für dein Entgegenkommen,
für deine Vergebung,
für jeden Neuanfang.
Hosanna, hosanna, hosanna in der Höhe!

Sprecher*in 3

Hosanna rufen wir dir zu, Gott,
für deine menschgewordene Liebe,
für deine überzeugende Demut,
für deine befreiende Wahrheit,
für deine unendliche Güte,
für deine Liebe bis in den Tod.
Hosanna, hosanna, hosanna in der Höhe

Sprecher*in 4

Wir preisen dich, Herr, unser Gott,
durch Jesus Christus
im Heiligen Geist
und stimmen ein in den Lobgesang der himmlischen Chöre:

  • Lied: Ich lobe meinen Gott (GL 400)

Fürbitten

VaterUnser

Gott, unser Vater, will das Heil aller Menschen. Zu ihm wollen wir beten:

A Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und überlass uns nicht der Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich
und die Kraft und
die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

ABSCHLUSS

Segensbitte

Der mütterlich-väterliche Gott sei dir nahe in allem,
was dir begegnet auf dem Weg des Lebens.

Er umarme dich in Freude und Schmerz und
lasse aus beidem Gutes wachsen.

Ein offenes Herz schenke er dir für alle, die deiner bedürftig sind.
Selbstvertrauen und den Mut, dich verwunden und heilen zu lassen.

In aller Gefährdung bewahre er dir Seele und Leib
und lasse dein Leben gelingen. (Sabine Naegeli)

So segne uns der dreieinige Gott,  (+)
der Vater und
der Sohn und
der Heilige Geist.

 

  • Hymnus:  Du Sonne der Gerechtigkeit  (GL 269)

 ------------------------------------------------------------------------------------

  • Kirchencafé